Hangab-Test

Hangab-Test

Was wir instinktiv spüren: Kopfüberhängen macht etwas mit uns. Es stellt die Welt auf den Kopf. Aber nicht nur im Aussen verändert sich etwas. Auch im Inneren kommen Dinge in Bewegung und können sich neu ordnen. Und so klar, wie diese Veränderungen für jeden einzelnen subjektiv spürbar sind, liegt die Idee nahe, auch nach objektiv Messbarem zu suchen.

Angetrieben von der Begeisterung der Allgemeinmedizinerin und Akkupunkteurin Dr. Inge Erbe haben wir (Hartmut und Petra Betz) dazu im Oktober 2005 einen Test mit sechs Probanden durchgeführt.

Die Osteopathin Bettina Eisenmann und die Kinesiologin Gabriele Dangel zeigten ebenfalls grosses Interesse daran, die positiven Auswirkungen des Hangab aus der Sicht ihrer jeweiligen Therapierichtung zu untersuchen. So wurden bei den sechs Testpersonen verschiedenste Parameter vor und nach einer 45 minütigen Hangab –Session von ihnen getestet. Über unsere Erwartungen hinaus ergaben sich aus allen drei Perspektiven gravierende Verbesserungen auf allen Ebenen (körperlich, feinstofflich und energetisch).


Essenz

Die Selbstheilungskraft unseres Körpers scheint durch das Hangab massiv aktiviert zu werden und ihre Wirkung auf bestehende Energie-, System- und Gelenksblockaden schnell und nachhaltig zu entfalten.


Getestete Parameter

 

Allgemeinmedizin:

  • Puls und Blutdruck
  • Gelenksblockaden (gemessen an Ohrakupunkturpunkten)
  • Rechts / links Ausgleich der Gehirnhälften
  • Körpergrösse

Craniosakrale Ostoepathie:

Palpatorisch (durch tasten) kann direkt am Kopf

  • die Form des Schädels,
  • die Funktion der Halswirbelsäule (Flexion, Extension, Torsion, Seitneigung, Rotation, Vertical Strain, Lateral Strain, Kompression)
  • und die Schwingung der Gehirnflüssigkeit (mit Mobilität, Amplitude und Kraft) befundet werden.
  • Ebenfalls kann man „endocraniale Spasmen“ oder Gehirnödeme palpieren, die durch traumatische, emotionale oder familiäre Ursachen entstehen und sich negativ auf unsere Körpersysteme auswirken.

Kinesiologie:

Abgefragt mittels Muskeltest wurden:

  • Selbstheilungsfähigkeit
  • Erholungsfähigkeit
  • Lebensenergie ( Prana)
  • Entgiftungsfähigkeit
  • Immunsystem
  • Hormonsystem
  • Gehirnintegration rechts/links
  • Gelenksblockaden
  • Chakrenblockaden

Testergebnisse

 

Allgemeinmedizin:

  • Harmonisierung des Blutdruckes bei allen
  • Keine Pulsverschnellerung, d.h. keine Belastung für das Herz-Kreislaufsystem
  • Fixierungen bzw. Blockaden wurden gelöst (gemessen am Ohr über Akupunkturpunkte)
  • Rechts / links Ausgleich der Gehirnhälften bei allen Probanden
  • Körpergrösse bis zu 3 cm mehr, was auf eine Regeneration der Bandscheiben hindeutet

Craniosakrale Osteopathie:

  • Alle Klienten hatten zuvor Dysfunktionen und Veränderungen in Mobilität, Amplitude und Kraft der Schwingung der Gehirnflüssigkeit. Danach waren deutlich weniger Dysfunktionen des Schädels und eine bessere Schwingung der Gehirnflüssigkeit zu finden.
  • Nach dem Hangab waren auch die Gehirnödeme viel weniger deutlich zu palpieren. Das bedeutet, dass die betroffenen Gehirnareale wieder besser funktionieren und die Traumata ihre behindernde Wirkung für den Körper und im Alltag verlieren.
  • Erstaunlich war, dass nach dem Hangab alle 6 Klienten einen „Stillpunkt“ und tiefe „Stillness“ erreicht hatten.

Dies bedeudet totale Tiefenentspannung und eine “Neuladung” des Körpersystems.(Mehr Info im Anhang)

Kinesiologie:

  • Selbstheilungskraft lag vorher zwischen 20 – 60%, nachher zwischen 90 – 100%
  • Gelenks- und Wirbelsäulenblockaden verschwanden
  • zwei Beckenschiefstände wurdden strukturell eingerichtet
  • alle Chakren wurden aktiviert (zuvor waren bei 5 Personen einige bis alle Chakren blockiert) in einem Fall deutliche Verbesserung des Hormonsystems von 40 auf 100%
  • Immunsystemverbesserung in 2 Fällen von 70 auf 100%
  • In allen anderen getesteten Systemen ebenfalls unterschiedlich stark ausgeprägte Verbesserung, keinerlei Verschlechterung

 

Fazit

Gesundheit zeigt sich idealerweise im intakten Zusammenspiel aller Körper- und Organfunktionen, in harmonischen Bewegungsabläufen, intellektueller Leistungsfähigkeit und einem ausgeglichenen Gefühlsleben. Viele Menschen sind sich heute der Bedeutung und des Wertes ihrer Gesundheit bewusst. Hangab hat eine spürbar positive Wirkungen auf unsere Energie- und damit auch auf alle anderen Systeme und die Gesundheit.
Wir alle, die diesen Test miterlebt haben, waren erstaunt und begeistert über die fast unglaublichen Ergebnisse!!!
Was auch spannend ist: Die Testergebnisse aus den verschiedenen Untersuchungsrichtungen stimmen überein!

Ein Dank an alle die diesen Test möglich gemacht haben.


Anhang – Allgemeinmedizin:

Die Bandscheiben bestehen aus zwei Teilen:
* äußerer Anulus fibrosus (Faserring)
* innerer Nucleus pulposus (Gallertkern)
Der Faserring besteht aus konzentrischen Schichten von kollagenen Bindegewebsfasern (Außenzone), die nach innen allmählich in Faserknorpel (Innenzone) übergehen. Die Bindegewebsfasern heften sich an den Wirbelkörpern an.
Der Nucleus pulposus ist ein zellarmes gallertiges Gewebe mit einem hohen Wassergehalt. Er wirkt wie ein Wasserkissen stoßbrechend. Wird Druck auf die Bandscheiben ausgeübt, verlieren sie diese Flüssigkeit. Dadurch schrumpft ein Mensch am Tag um bis zu 3cm. Die Bandscheiben saugen beim Schlafen die Flüssigkeit wieder wie ein Schwamm auf.

Dies stellen wir nach dem Aushängen auch fest: die Menschen sind um bis zu 3 cm größer.

Akupunktur:

Die Ohrakupunktur zählt zu den regulationstherapeutischen Verfahren. Diese gehen von einem sich selbst regulierenden Organismus aus, der all seine Körperfunktionen auf die Norm reguliert, Störungen kompensiert und Heilungsprozesse initiiert und unterhält. Funktionelle Störungen und Schmerzen sollen sich in Reaktionspunkten auf die Körperoberfläche projizieren. Die Reizung dieser Punkte soll mehr oder weniger gezielt die Autoregulation stimulieren, um diese Dysfunktion zu normalisieren oder kompensieren.

Craniosacrale Osteopathie:

Die Gehirnflüssigkeit ist Trägersubstanz und Stütze einer biodynamischen Kraft, die die Osteopathen „Potency“ nennnen. Sie ist der aktive Ausdruck der Lebenskraft, ihr Schwingen entspricht dem primären Atemrhythmus. Voraussetzung dieser „Potency“ ist das Prinzip der Wechselwirkung auf allen Ebenen (z.B. Stoffwechsel, Familie, Partnerschaft,…). Wechselwirkung ermöglicht Austausch und es entsteht ein reziprokes Gleichgewicht, das „Stillpunkt“ genannt wird. Dabei zieht sich das Gewebe zusammen und der Raum „ kommt in Schwingung“. Es tritt Ruhe ein, das Gewebe ist scheinbar regungslos. DAS ist der Augenblick, in dem die biodynamische Kraft („Potency“) agiert. Alles ist still und lauscht, dieser Zustand wird „Stillness“ genannt. Der bekannte Osteopath Rollin Becker beschreibt:

Den Stillpunkt kannst du mit deinen Händen fühlen, die Stillness spürst du mit deinem ganzen Herzen und Wesen. Die „Potency“ ist die Kraft der „Stillness“. Was ist der Ursprung dieser biodynamischen Kraft, auch Lebensatem genannt? Es ist das reine Bewusstsein, sagen die Osteopathen. Man kommt in Kontakt mit der Kraft des Ursprungs, mit den Zielen unserer Existenz:

  • den Sinn unseres Lebens entdecken
  • ihm zu ermöglichen, sich zu offenbaren
  • um zu ermöglichen, seine Berufung zu erfüllen.

So werden durch den „Stillpunkt“ und die „Stillness“ Möglichkeiten geschaffen Lösungen für körperliche Probleme im Gewebe selber, aber auch mentale und spirituelle Lösungen zu finden. Oft entstehen ganz neue Gedanken, die das Leben verändern – hin zu den Zielen unserer Existenz.

Kinesiologie:

Kinesiologie ist eine ganzheitliche, präventive Methode und dient der Gesundheitsförderung und -erhaltung. Das Wort «Kinesiologie» bedeutet die Lehre von der Bewegung (kinesis, gr.: Bewegung; logos, gr.: Lehre, Wort). Bewegung wirkt sich positiv auf unser körperliches, geistiges und seelisches Befinden aus. Kinesiologie ist eine Synthese aus Inhalten der überlieferten östlichen Heilkunst und den modernen westlichen Wissenschaften. Dazu gehören Akupressur, Chiropraktik, Ernährungslehre, Bewegungslehre sowie Psychologie.

Im Körper sind sämtliche Informationen unseres bisherigen Lebens gespeichert. Diese Zellerinnerungen können wir mittels Muskeltest abfragen. Mit dem Muskeltest, dem speziellen «Arbeitsinstrument» in der Kinesiologie, werden Energieungleichgewichte, die zu gesundheitlichen Störungen führen können, im Körper festgestellt. Muskeltests geben konkret Auskunft darüber, welche Unterstützung das Körper-Geist-Seele-System des Menschen benötigt, um energetisch wieder in die «Balance» zu kommen.

Jeder Muskel steht über das Blut-, Lymph-, Energie- und Nervensystem mit dem ganze Körper in Verbindung. Durch leichten, gezielten Druck wird ein Muskel am Arm oder am Bein in seiner aktiven Haltung gestestet. Ein energetisch optimal versorgter Muskel kann dem Druck beim Muskeltesten mühelos standhalten. Ist die Energie blockiert, so gibt der Muskel nach.

Chakren sind Energiezentren, die psychosomatische und subtile Aspekte unseres Inneren regeln. Der Ausdruck “Chakra” kommt aus dem Sanskrit und bedeutet “Rad”. Wenn unsere Chakren erweckt sind, drehen sie sich im Uhrzeigersinn. Sie öffnen sich dann wie Blumen, strahlen ihre Qualitäten aus, stellen unser inneres Gleichgewicht wieder her und geben uns Wohlbefinden sowie Gesundheit.

Wissenswertes aus dem Yoga:

Im Yoga finden wir für den Kopfstand folgende positive Wirkungen beschrieben, die wir auch beim Kopfüberhängen beobachten können:

  • Mehr Blutzufuhr für das Hirn: Klarheit, besseres Denken.
  • Damit auch Versorgen der Hirndrüsen, die verantwortlich sind für Wachstum, Gesundheit und Vitalität.
  • Förderung von Schlafkapazität, Erinnerungsvermögen.
  • Stärkung der Lungen und damit des Immunsystems.
  • Hilft gegen Verstopfung.
  • Hämoglobingehalt im Blut verbessert sich.
  • Verdauungsfeuer wird umgedreht und brennt gegen das Rektum, Verbrennen von Toxinen.
  • Kräftigung der Bauchmuskulatur
  • Förderung der inneren Sekretion von Zirbeldrüse, Bauchspeicheldrüse und Hypophyse
  • Kräftigung des Zwerchfells und damit die Atmung
  • Durch die Schwerkraft ist die Ausatmung erleichtert, wirkt entblähend
  • Die inneren Organe werden durch die Schwerkraft wieder in ihre ursprüngliche Lage versetzt
  • Bessere Durchblutung vieler, sonst weniger gut durchbluteter Organe: Die Basis der Lunge (nahe des Zwerchfells) ist auch bei der gesunden
  • Lunge besser durchblutet, als die oberen Lungenlappen. Die oberen Bezirke werden durch diese Übung auch besser durchblutet.
  • Beeinflusst Nervosität, Schlafstörungen und andere Leiden günstig.